Stadtmusik Lörrach schließt Vereinbarung zum Jugendschutz

Die Stadtmusik Lörrach möchte den Kinder- und Jugendschutz aktiv umsetzen. Der Landkreis Lörrach hat die Initiative „Kinderschutz geht uns alle an!“ gegründet. Dieser schließt sich die Stadtmusik an und geht eine Vereinbarung zur Umsetzung des Schutzauftrags der Jugendhilfe mit dem Landratsamt Lörrach, als Träger der öffentlichen Jugendhilfe, ein. Die Vereinbarung wurde zum 1.5.2020 auf unbestimmte Zeit geschlossen. Ziel ist es, ein achtsames und respektvolles Miteinander zu fördern – bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Das aktuelle Präventions- und Schutzkonzept sowie die Kontaktadressen der vereinsinternen Kinder-/ Jugendschutzbeauftragten sind jederzeit unter nachfolgendem Link einsehbar: www.stadtmusik-loerrach.de/kontakt/jugendschutz/

Interview mit Niels Faltum – ehem. Dirigent der Orchester-Kids

Knapp zwei Jahre lang hatte Niels Faltum den Takt beim Einstiegsorchester, den Orchester-Kids der Stadtmusik Lörrach, angegeben. Aufgrund des anstehenden Studiums gibt er sein Dirigentenamt nun ab; am Jahreskonzert am 25. Januar wurde er offiziell verabschiedet. Alexander Ziegler hat mit ihm über seine Erfahrungen aus seiner Zeit als Dirigent gesprochen.


Niels, vor knapp 8 Jahren bist du selbst als junger Trompeter bei den Orchester-Kids, damals noch unter der Leitung von Ulrich Winzer, eingestiegen. 2018 hast du dann, mittlerweile als bewährte Kraft im Hauptorchester, die musikalische Leitung dieses Jugendorchesters übernommen. Eine beachtliche Karriere. Was hat dich motiviert, den Dirigentenstab in die Hand zu nehmen?

Ich hatte schon immer den Wunsch, mehr in einem Orchester musikalisch mitzuwirken als „nur“ auf einem Instrument. Ellen und Uli Winzer haben mich als Vorbilder für das Dirigieren begeistert und mich letztlich auch für das Amt des Kids-Dirigenten motiviert. Ich wollte selbst Erfahrung im Dirigieren sammeln und auch mal in die Position des Lehrenden und Leitenden kommen.

Haben sich deine Erwartungen erfüllt?

Ja, auf jeden Fall! Ich habe innerhalb der 2 Kids-Generationen wahnsinnig viel über das Dirigieren und den Umgang mit jungen Musikern gelernt.

Mit der Übernahme der Orchesterkids hast du das erste Mal ein Orchester geleitet. Wie sah die Einarbeitung aus?

Die Basics des Dirigierens habe ich von Ulrich Winzer sowie ein paar online-Kursen gelernt. Sehr viel geholfen hat mir aber auch das genaue Beobachten von Auftreten und Dirigierstil unterschiedlicher Dirigenten aus Musikerperspektive, sei es bei der Stadtmusik oder Sinfonieorchester. „Learning by doing“ war für mich die am geeignetsten erscheinende Lernform.

Was war das Wichtigste, was du in dieser Zeit gelernt hast?

Besonders viel habe ich im Umgang mit jungen Musikern gelernt. Im Gegensatz zu einem Erwachsenenorchester, in welchem man sich rein auf die musikalische Arbeit konzentrieren kann, muss man bei den „Kleinen“ viel Geduld mitbringen. Die Konzentration hält nicht sehr lange, daran muss man sich anpassen können. Nebenbei muss man als Kids-Dirigent auch grundsätzliche musiktheoretische Inhalte vermitteln. Auch wenn ich noch nicht viel Erfahrung in der Lehre habe, hat mir das sehr viel Spaß gemacht hat.

Als Dirigent kann man während des Auftritts den Erfolg nur noch bedingt beeinflussen. Fühlt man sich vor bzw. während eines Auftritts anders als als Musiker?

Das Gefühl ist auf jeden Fall ein anderes. Als Musiker ist man viel mehr Teil des musikalischen Gesamtgeschehens und hat es letztlich in der Hand. Als Dirigent kann man eigentlich nur dirigieren, Einsätze möglichst deutlich geben und hoffen, dass alles so gut wie in der Probe klappt, denn dort ist ja die ganze Arbeit passiert. Ich war vor Auftritten als Dirigent immer etwas mehr aufgeregt als als Trompeter – allerdings nie wirklich stark. Ich wusste, dass wir die Stücke gut und oft genug geprobt haben und die Wahrscheinlichkeit für grobe Fehler zumindest gering ist.

Könntest du dir vorstellen, wieder einmal ein Dirigentenmandat zu übernehmen, wenn sich die Gelegenheit dazu bietet?

Ich kann es mir nicht nur gut vorstellen, es ist sogar mein Plan. Während bzw. nach meinem Studium will ich auf jeden Fall einen offiziellen Lehrgang zum Dirigenten absolvieren, zum Beispiel ein nebenberufliches Studium oder den C3-Schein. Falls ich anschließend damit noch etwas in meinem Wohnort anfangen kann, wäre das natürlich ein Traum. Bestimmt zieht es mich auch wieder nach Lörrach und zurück zu meiner Stadtmusik.

Wir danken dir für deine Mitarbeit als Musiker und Kids-Dirigent in unserem Verein und sind froh darüber, dass wir dir diese wertvolle Erfahrung haben bieten können.

Klingende Visitenkarte beim Stadtjugendring

Die Stadtmusik Lörrach hat beim Stadtjugendring eine klingende Visitenkarte abgegeben. Seit wenigen Monaten gehört sie dem Dachverband der Lörracher Vereine, die Jugendarbeit leisten, an; beim Neujahrsempfang am 11. Januar im Alten Rathaus setzten die Orchesterteenies unter der Leitung von Ellen Ernst nun mit flotter Unterhaltungsmusik den musikalischen Rahmen. Gäste waren neben Vertretern der 25 Mitgliedsvereine, etlichen Stadträten und Lörrachs Oberbürgermeister Jörg Lutz, der sich in seinem Grußwort offen zeigte für eine stärkere Beteiligung junger Menschen bei politischen Entscheidungen, auch die Landtagsabgeordneten Josha Frey und Rainer Stickelberger.

 

Orchesterkids öffnen Türchen beim Adventskalender

Nach der Eröffnung mit dem Saxophonsextett der Stadtmusik am 1. Dezember öffneten die Orchesterkids der Stadtmusik am 7. Dezember ein weiteres Türchen am Adventskalender-Häuschen der Stadt Lörrach auf dem Chesterplatz. Unter der Leitung von Niels Faltum spielten die Mädchen und Jungen “Alle Jahre wieder”, “O du fröhliche” und “We wish you a merry christmas”. Kilian Neumann und Hannes Schulz durften das Türchen mit dem Nummer 7 öffnen, hinter dem sich gemalte Tannenbäume sichtbar wurden. Als Dankeschön gab es für jeden Mitspieler der Kids einen Grättimann.

Probewochenende der Orchester-Kids und -Teenies

Gute Vorbereitung ist die halbe Miete – aus diesem Grund verbrachten die beiden Jugendorchester, die Orchester-Kids und die Orchester-Teenies, das vergangene Wochenende in einem Gästehaus im Schwarzwald. Gemeinsam mit ihren Dirigenten sowie einigen Aktivmusikern als Unterstützung für Registerproben und Verpflegung, bereiteten sie sich dort auf das im Januar anstehende Jahreskonzert vor.

Am Freitagnachmittag ging es am Haus der Stadtmusik los. Im tiefen Schneegestöber passierten wir die Feldberg-Passstraße, um zu unserer Unterkunft in Lenzkirch-Kappel zu gelangen. Nach dem Beziehen der Zimmer und Abendbrot war bereits eine erste kurze Probe angesagt – zumindest für die Orchester-Teenies. Die Jüngeren hatten noch etwas Freizeit, um sich einzugewöhnen. Da sich viele der Jugendlichen zwischen den beiden Orchestern nur wenig kannten, wurde der erste Abend mit ein paar Kennenlernspielen abgeschlossen.

In der Erwartung eines langen Probetags, starteten wir am Samstagfrüh um 8:00 Uhr mit Wecken und einem stärkenden Frühstück. Nach dem gemeinsamen Warmmachen und Einspielen, erfolgten über den Vormittag Gesamtproben der beiden Orchester sowie zahlreiche Registerproben. Auf jedem der 4 Stockwerke ertönten in etlichen Zimmern Instrumente. Auch Dirigent Ulrich Winzer unterstützte die Probenarbeit des Kids-Orchesters sowie der Holz-Register. Parallel dazu bereitete das 5-köpfige Küchenteam das Mittagessen vor. Es gab zwei leckere Eintöpfe zur Auswahl sowie Pudding als Dessert. Dass das Wetter hin und wieder auch für positive Überraschungen sorgen kann, erlebten wir am Mittag. Eigentlich war für den gesamten Tag Schneeregen vorhergesagt. Die von den beiden Jugendsprecherinnen Cosma und Anna vorbereitete Schnitzeljagt quer durch Kappel konnten wir jedoch bei strahlendem Sonnenschein durchführen. Mit musikalischen Rätseln arbeiteten sich die 4 Teams durch die kleine Ortschaft. Die späteren Nachmittagsstunden wurden dann wieder für intensive Probenarbeit genutzt. Nach dem Abendessen endete der für alle Beteiligten anstrengende Probetag mit einem bunten Spieleabend.

Beim Wecken am Sonntagmorgen war deutlich festzustellen, dass bereits zwei strapazierende Nächte hinter uns lagen. Nach dem Frühstück und Aufräumen der Zimmer erfolgten die Abschlussproben der beiden Orchester. Hierbei konnten die Dirigenten überprüfen, was hängen geblieben war. Ellen Winzer (Dirigentin der Orchester-Teenies) resümierte „Man merkt die hinzugewonnene Sicherheit deutlich und hört auch, dass durch diese Sicherheit die Stücke beim Spielen viel mehr Spaß machen“. Auch Niels Faltum (Dirigent der Orchester-Kids) war mit dem Fortschritt der Jüngsten sehr zufrieden. Neben den Vorbereitungen für das Jahreskonzert hatte er sich mit den Kids auch für das Spielen am Lörracher Adventskalender mit Weihnachtsliedern vorbereitet.

Damit ist ein großer Schritt für die Vorbereitung auf das Jahreskonzert am 25. Januar 2020 getan. Die kommenden Wochen können nun für den Feinschliff z.B. bei der Dynamik genutzt werden. Neben dem musikalischen Lernerfolg wurde durch das gemeinsam verbrachte Wochenende auch der Zusammenhalt in der Gruppe gestärkt. Man lernt sich gegenseitig doch viel besser kennen, wenn auch neben den Proben den gesamten Tag zusammen verbringt.

Zur Mittagszeit war die gesamte Gruppe dann wieder wohlbehalten am Haus der Stadtmusik in Lörrach zurück, wo die Eltern bereits freudig warteten.

Gratulation zum JMLA – Bronze!

Anja Foidl (Klarinette) und Kilian Neumann (Trompete) haben am 19. Oktober 2019 erfolgreich das Jungmusiker-Leistungsabzeichen in Bronze bestanden.

Die Prüfung fand in der Fridolinschule/Fridolinhalle in Degerfelden statt, an der offiziellen Feierstunde des Alemannischen Musikverbandes am Sonntag, den 27. Oktober 2019 in der Stadthalle in Zell im Wiesental konnten leider beide mit ihren Familien nicht teilnehmen. Die Urkunden und -nadeln wurden ihnen deshalb im Rahmen der Kidsprobe vom Jugendleiter Mathias Venker überreicht.

Orchesterteenies bei Straßeneinweihung

Das Eröffnungsstück hätte passender nicht sein können, befand Lörrachs Oberbürgermeister Jörg Lutz: Mit “Happy” eröffneten die Orchesterteenies unter der Leitung von Ellen Winzer am 10. Oktober die kleine Feier zu Einweihung der umgestalteten nördlichen Basler Straße zwischen Aicheleknoten und Fußgängerzone. Freuen, so der OB weiter, dürfe man sich zum einen darüber, dass die Bauarbeiten endlich beendet seien, aber natürlich auch darüber, wie schön der deutlich aufgewertete Straßenabschnitt geworden sei. Das Jugendorchester – verstärkt durch zwei erwachsene Stadtmusiker  umrahmte die Reden von OB, Architekt und Anlieger mit schwungvoll-unterhaltenden Stücken aus seinem Repertoire. Eingefädelt hatte den Auftritt übrigens Frank Beuschel, früher selbst bei der Stadtmusik aktiv, als Teamleiter beim städtischen Eigenbetrieb Abwasserbeseitigung.

 

Foto: Jonas Hirt (Badische Zeitung)

Konzert der Orchester-Teenies am Alten Wasserwerk

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des SAK gaben die Orchester-Teenies und die Bigband der Städtischen Musikschule ein Platzkonzert am Alten Wasserwerk.

Pressebericht:

Teenies spielen Klassiker

Satter Bläsersound, swingende Rhythmen und jazzige Töne waren am Sonntag auf der Bühne im Hof des Alten Wasserwerks zu hören. Die Teenies der Stadtmusik und die Bigband der Städtischen Musikschule spielten zum 50-jährigen Jubiläum des SAK moderne Blasmusik aus Film, Pop und Jazz…

Oberbadische Zeitung vom 15.7.2019, Regine Ounas-Kräusel

>> zum vollständigen Pressebericht (Oberbadische Zeitung)

Juniorprüfung im Haus der Stadtmusik Lörrach

Am Samstag, den 13. Juli 2019 haben sechs Teilnehmer aus den Orchester-Kids die Juniorprüfung bestanden: Anja Foidl (Klarinette), Daniel Fuchs (Tenorhorn), Christian Mergenthaler (Trompete), Kilian Neumann (Trompete), Hannes Schulz (Trompete) und Simon Schulz (Klarinette).

Nach der theoretischen und praktischen Prüfung fand dann gegen 16 Uhr ein Vorspiel vor den anwesenden Eltern statt, alle Kids spielten ihr Lieblingsstück vor und erhielten anschliessend von der Jugendsprecherin Anna Gramespacher die Urkunde und Juniornadel verliehen.

Ein großer Dank geht an Niels Faltum und Joachim Längst, die die praktische Prüfung abgenommen und bewertet haben. Nach der Sommerpause steht dann gleich die Vorbereitung auf die Bronzeprüfung im Oktober 2019 an.

 

Jugendleiter Mathias Venker mit den erfolgreichen Absolventen der Juniorprüfung 2019: Anja Foidl (Klarinette), Daniel Fuchs (Tenorhorn), Christian Mergenthaler (Trompete), Kilian Neumann (Trompete), Hannes Schulz (Trompete) und Simon Schulz (Klarinette)

Handbell Ringers meet Orchesterteenies

Handbell Ringers meet Orchesterteenies

Das ist echtes Teamwork: 49 Handglocken auf Tischen, 22 Hände in weißen Handschuhen, elf Spieler, ein Instrument. Die Bishops’ Handbell Ringers aus Lörrachs englischer Partnerstadt Chester unter der Leitung von Derek Jackson begeisterten das Publikum am 26. Mai beim gut besuchten Con-Boni-Benefizkonzert in St. Bonifatius. Der einzigartige Klang des lebendigen Glockenspiels, das kaum jemand schon einmal live gehört hatte, faszinierte die Zuhörer. Auch die Orchesterteenies mit Dirigentin Ellen Winzer machten ihre Sache bei ihrem ersten Auftritt in einer Kirche wirklich gut. Fürs Finale versammelten sich alle rund 35 Jugendlichen. Gemeinsam spielten Bläser, Schlagzeuger und Handglockenspieler – mitarrangiert von Uli Winzer – “Let there be peace on Earth”.

 

Presseberichte:

Bishops’ Handbell Ringers treffen beim “ConBoni”-Konzert die Orchesterteenies der Stadtmusik.

Ausgerechnet am Tag der Wahl zum Europaparlament hat ein Ensemble aus Großbritannien in der Bonifatiuskirche konzertiert. Beim Treffen von Handglocken und Blasmusik im Rahmen der “ConBoni”-Reihe wechselten sich die Bishops’ Handbell Ringers aus Chester unter Leitung von Derek Jackson mit den von Ellen Winzer geleiteten Orchesterteenies der Stadtmusik Lörrach ab, um am Ende ein gemeinsames Stück zu spielen, das den hoffnungsvollen Titel “Let There be Peace on Earth” trug…

Badische Zeitung vom 28.5.2019, Barbara Ruda

>> zum vollständigen Pressebericht (Badische Zeitung)

 

Glockenklare Klänge

49 Glocken, elf jugendliche Spieler, ein Instrument. Beim ConBoni-Benefizkonzert in St. Bonifatius waren die Bishops‘ Handbell Ringers aus Lörrachs englischer Partnerstadt Chester zu Gast. Im Wechsel und am Ende zusammen musizierten sie mit dem gastgebenden Ensemble, den Orchesterteenies der Stadtmusik Lörrach…

Die Oberbadische vom 27.5.2019, Willi Vogl

>> zum vollständigen Pressebericht (Die Oberbadische)

 

Die Bishops’ Handbell Ringers aus Chester sind zu Gast in Lörrach

Die Handglockenspieler aus Lörrachs Partnerstadt Chester treten mit Orchesterteenies in der Reihe “ConBoni” auf. Es wird ein außergewöhnliches Konzert.
Beim Con-Boni-Konzert am Sonntag in der Bonifatiuskirche treffen Handglocken auf Blasmusik. Die Bishops’ Handbell Ringers, ein Ensemble mit elf Jugendlichen aus der englischen Partnerstadt Chester unter Leitung von Derek Jackson, spielen mit den Orchesterteenies, einem der zwei Jugendblasorchester der Stadtmusik Lörrach, mit Dirigentin Ellen Winzer…

Badische Zeitung vom 24.5.2019, Barbara Ruda

>> zum vollständigen Pressebericht (Badische Zeitung)